Shrink and Jazz
   

Walter Fehr (bass)

     
    Walter Fehr, fotografiert von Renato Gerussi
         
   

Du spieltest mit Jürg im Jazz-Trio «Sandra’s Choice». Wie hast du Sandra Guyers Wegzug nach München erlebt?

 

Wahrscheinlich gleich wie Jürg und auch Grazi. Für uns waren die gemeinsamen Proben und Auftritte stets eine Quelle der Freude und Inspiration gewesen. Dann wurde jeder von uns zurück in seine alten Bahnen geworfen.

         
   

Du spieltest bis 2005 noch in der Dixieband «Jazz Gang B»?

 

Ja, mit Graziano zusammen. Zur Vorgänger-Formation (The Janglers) war 1994 Jürg als Klarinettist gestossen, hatte sich 2001, der reinen Männergruppe überdrüssig, nach einer Sängerin umgeschaut.

         
   

Wie fühlst du dich im Trio/Quartett?

 

Ganz anders als in einer Dixieband. Die Stücke sind viel anspruchsvoller, der Sound transparenter und weil die Band kleiner ist, springen die musikalischen Ideen leichter rüber.
Musizieren ist für mich als berufliches Gegengewicht immens wichtig, da ich in meiner Funktion als Schulleiter einer Berufswahlschule und meinem politischen Engagement außer in meinem Familienkreis nicht viel Zeit finde, um Energien zu tanken.

         
   

Hattest du gewusst, dass Jürg eine neuen Sängerin sucht?

 

Jürg ist eher der ruhige Typ. Ab und zu kam eine knappe Info, und plötzlich war eine Demo-CD da und eine Website.

         
   

Hatte Jürg vor der ersten Probe mit Sandra Geiger zu viel versprochen?

 

Mitnichten. An der erste Probe (mit Grazi) am 29. Januar 2003 verging die Zeit viel zu schnell. Alle spielten unheimlich konzentriert und doch gelöst und heiter. Wenn Grazi dabei ist, gibt es immer viel zu lachen.

         
   

Du spielst schon lange mit Grazi?

 

Ja, wir verstehen uns sehr gut, und wir ergänzen uns musikalisch perfekt. Ein Blick genügt, und Break oder Rhythmuswechsel kommen an der richtigen Stelle.
Wie beurteilst du die Zukunft von Shrink&Jazz?
Sandra und Jürg sind sehr aktiv, nicht nur was das Marketing anbelangt. Sie proben jede Woche, mit oder ohne Bass/Schlagzeug. Der Mix aus alten und neuen Songs ist optimal. Auch mich hat die Begeisterung der beiden erfasst und mein Bass erklingt häufiger als früher.

         
       

news | band | gigs | songs | sounds | downloads